Vorstandsrat

Der Vorstandsratsetzt sich zusammen aus den Vorsitzenden der Ausschüsse der DVG (ex officio) sowie neun weiteren Personen, die satzungsgemäß von der Gesamtheit der DVG-Mitglieder für die Dauer von drei Jahren gewählt werden. Nach seiner Neuwahl wählt er das Präsidium für das anstehende Triennium. Er bestimmt, welche Aufgaben, Arbeiten und Veranstaltungen von der DVG durchgeführt werden sollen und bewilligt die dafür vorzusehenden Mittel. Weiter genehmigt er die Einrichtung von Ausschüssen und Arbeitsgruppen innerhalb der DVG.

Ergebnis zur Wahl zum Vorstandsrat 2020

Wahlniederschrift zur Wahl des Vorstandsrates der DVG für das Triennium 2020-2023

Zur Wahl der Mitglieder des Vorstandsrates der DVG (Amtszeit 2020 - 2023) wurden die Wahlberechtigten DVG-Mitglieder schriftlich (E-Mail/Post) sowie durch Bekanntgabe in der Mitgliederzeitschrift Vakuum in Forschung und Praxis (Heft 04-2019) und auf der Homepage der DVG (www.vakuumgesellschaft.de) aufgefordert bis zum 30.09.2019 Kandidatenvorschläge einzureichen.

Folgende Personen aus dem Kreis der Vorgeschlagenen erklärten sich zur Kandidatur bereit:

1 Dr. Ute Bergner VACOM Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH
2 Dr. Jan Borck VAT Deutschland GmbH
3 Armin Conrad Pfeiffer-Vakuum GmbH
4 Dr. Christian Day Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
5 Arno Kalbus Pfeiffer-Vakuum GmbH
6 Prof. Dr. Holger Kersten Christian-Albrechts-Universität Kiel
7 Dr.-Ing. Wolfram Knapp Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
8 Dr. Stefan Lausberg Leybold GmbH
9 Prof. Dr. Peter Schaaf Technische Universität Ilmenau
10 Dipl.-Phys. Ingo Stiebritz JEVATEC GmbH
11 apl. Prof. Dr. Sven Ulrich Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
12 Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn Technische Universität Chemnitz

Die Liste der Kandidaten mit den jeweiligen Kurzbeschreibungen zur Person wurde den persönlichen Mitgliedern sowie den Firmenmitgliedern der DVG persönlich per Mail mitgeteilt sowie in der Mitgliederzeitschrift „Vakuum in Forschung und Praxis“ (Heft 06-2019) und auf der DVG-Hompage veröffentlicht. Allen persönlichen Mitgliedern und Firmenmitglieder wurden weiter die vollständigen Briefwahlunterlagen zugesandt. Für die Rücksendung der Wahlzettel wurde als Frist der 31. Januar 2020 (Datum des Poststempels) gesetzt. Die eingegangenen Briefe wurde von der Geschäftsstelle geöffnet und die äußeren Rücksendebriefumschläge vernichtet. Die neutralen Briefumschläge mit den Wahlzetteln wurden während der Auszählung am KIT in Karlsruhe durch den Wahlausschuss geöffnet.

Der Wahlausschuss stellt folgendes Wahlergebnis fest:

Zur Wahl waren insgesamt 148 stimmberechtigte Personen, davon 72 persönliche DVG Mitglieder sowie 27 Firmen mit insgesamt 76 persönlich benannten Mitgliedern aufgefordert. Insgesamt wurden 78 Stimmzettel per Briefwahl abgegeben. Hiervon war kein Stimmzettel ungültig. Von den gültigen Stimmzetteln stammten 35 von persönlichen Mitgliedern und 43 von namentlich benannten Firmenmitgliedern aus 12 Firmen. Die maximale Stimmenzahl pro Stimmzettel betrug 9, insgesamt vergeben wurden 476 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag somit bei 53%

Stimmenzahl (Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge)

Dr. Ute Bergner                   52
Dr. Jan Borck                        40
Armin Conrad                      49
Dr. Christian Day                 41
Arno Kalbus                          39
Prof. Dr. Holger Kersten    38
Dr.-Ing. Wolfram Knapp      40
Dr. Stefan Lausberg             42
Prof. Dr. Peter Schaaf         38
Dipl.-Phys. Ingo Stiebritz     21
apl. Prof. Dr. Sven Ulrich     43
Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn 33

Aufgrund einer Stimmengleichheit erfolgte die Besetzung des 9. Vorstandsratsmitglieds durch Losentscheid auf Prof. Dr. Holger Kersten.

Der neue Vorstandsrat der DVG für die Amtszeit 2020 - 2023 setzt sich damit wie folgt zusammen (Reihenfolge nach Anzahl der erhaltenen Stimmen):

Dr. Ute Bergner
Armin Conrad
apl. Prof. Dr. Sven Ulrich
Dr. Stefan Lausberg
Dr. Christian Day
Dr. Jan Borck
Dr.-Ing. Wolfram Knapp
Arno Kalbus
Prof. Dr. Holger Kersten

persönliche Vorstandsratsmitglieder 2020-2023

Neben diesen direkt gewählten Mitgliedern gehören dem DVG Vorstandsrat satzgemäß auch die jeweils aktiven Vorsitzenden der verschiedenen Ausschüsse und Arbeitsgruppen der DVG Prof. Prof. Dr. Ulrike Diebold (Oberflächenphysik), Priv.-Doz. Dr. Patrick Vogt (Dünne Schic

hten), Prof. Dr. Jürgen Christen (Elektronische Materialien und Verfahren), Prof. Dr. rer. nat. Tobias Voss (Nanowissenschaften und -technik), Dr. Thomas Giegerich (Vakuumphysik und –technik), Dipl.-Ing. Christian Juhnke (Ausbildung), Dr. Karl Jousten (Normung) an.
Als Gäste ohne Stimmrecht sollen im nächsten Triennium zusätzlich auch Prof. Dr. Peter Schaaf, Dipl.-Phys. Ingo Stiebritz, Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn sowie Frau Lisa Kleinen als Redakteur der DVG Mitgliederzeitschrift Vakuum in Forschung und Praxis VIP dem Gremium angehören.
Die Wahl des neuen Präsidenten, sowie der beiden Vizepräsidenten erfolgt während der Konstituierenden Sitzung des Vorstandsrates im April 2020 am KIT in Karlsruhe.

Kaiserslautern, den 16.02.2020

Der Wahlausschuss

Dipl.-Phys. Lisa Kleinen (Redaktion VIP)
Dipl. Physiker Udo Beeck (ehem. Inficon)
Dr. Michael Wahl (Leider der DVG-Geschäftsstelle)

Vorstellung der Kandidaten zur Vorstandsratswahl der DVG 2020

Im Frühjahr 2020 steht die Neuwahl des Vorstandsrats der Deutschen Vakuum- Gesellschaft (DVG) für die Wahlperiode 2020–2023 an. Mitglieder des Vorstandsrats mit Stimmrecht sind die Vorsitzenden der Ausschüsse der DVG (ex officio) sowie neun Personen, die in schriftlicher Abstimmung satzungsgemäß von der Gesamtheit der DVG-Mitglieder gewählt werden.

Die Vorstandsratswahl findet als Briefwahl in den Wochen vor der Mitgliederversammlung 2020 statt, die im Februar 2020 im Rahmen des DVG-Mitglieder- Kontakttages abgehalten wird. Die folgenden Personen (in alphabethischer Reihenfolge) kandidieren für die Wahl des Vorstandsrats der DVG.

Dr. Ute Bergner

Jahrgang 1957. Ute Bergner studierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Physik, machte dort 1981 ihr Diplom und promovierte 1987. Von 1981 bis 1991 war sie als wissenschaftliche Assistentin in Lehre und Forschung an der Friedrich- Schiller-Universität Jena tätig. 1991 wechselte Ute Bergner zur Firma Balzers und gründete 1992 die VACOM Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH, die sie aus kleinsten Anfängen zu einem Unternehmen mit rund 300 Mitarbeitern entwickelte und in der sie bis heute als geschäftsführende Gesellschafterin tätig ist.

Ute Bergner engagiert sich in zahlreichen Gremien wie der IHK, dem VDMA, der DPG und der DVG. Von 2010 bis 2013 war sie Mitglied im Innovationsdialog zwischen Bundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft. 2014 ist Ute Bergner in den Mittelstandsbeirat des Bundeswirtschaftsministers und 2015 in das Kuratorium des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf berufen worden. Von der Generalversammlung der IUVSTA wurde sie 2019 für das neue Triennium als Councillor für Deutschland bestätigt. Ute Bergner ist seit 2008 Mitglied im Vorstandsrat der DVG und war als Vizepräsidentin tätig. 2017 wurde sie zur Präsidentin der DVG gewählt.

Für ihr vielfältiges Engagement in wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Gremien sowie die erfolgreiche Entwicklung ihres Unternehmens ist Ute Bergner mit Auszeichnungen wie dem „Großen Preis des Mittelstandes“ (2003, 2013 Premier), dem Rudolf-Jaeckel Preis (2013) und mit dem Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum (2015) geehrt worden.

Dr. Jan Borck

Jahrgang 1964. Jan Borck studierte Physik und promovierte 1993 auf dem Gebiet dünner Hochtemperatursupraleiterschichten. Als Vertriebsund Projektbetreuer war er für die Firmen Pfeiffer Vacuum (lecksuchtechnische und gasanalytische Projekte) und Roth & Rau (Sonderanlagenbau von PECVD-, RIE-, (R)IBE-, IBS- und anderen Systemen) tätig. Seit 2005 ist Jan Borck bei VAT in der Vertriebs-, Projekt- und Key-Accountbetreuung mit Schwerpunkten in Solar- und Halbleitertechnologie tätig. Die Vakuumtechnologie durchdringt seit nunmehr fast 30 Jahren sein berufliches Leben und er besitzt große Erfahrungen mit marktführenden Produkten der Vakuumerzeugung, -regelung und -messung sowie diversen Dichtungs- und Absperrtechnologien. Dies erlaubt ihm einen umfassenden Einblick in die Komplexität vakuumtechnischer Herausforderungen – sowohl prozess- als auch verfahrenstechnisch.

Armin Conrad

Jahrgang 1953. Armin Conrad absolvierte Anfang der 70er Jahre ein Ingenieurstudium mit Abschluss Diplom- Ingenieur der Nachrichtentechnik. Eine dreijährige Berufstätigkeit in der Röntgengeneratoren-Entwicklung der damaligen Sparte Medizintechnik der Siemens UB Med in Erlangen mit USA Aufenthalt, zum Zwecke der Markeinführung und Serviceetablierung neuer Geräte, folgte. Seinen naturwissenschaftlichen Interessen folgend schloss sich ein weiteres Studium der Physik mit Abschluss Diplom an der Justus-Liebig-Universität in Gießen an. Diese vorgenannten Ausbildungs- und Praxisvoraussetzungen stellten sich nun nach Aufnahme der beruflichen Aktivitäten in 1985 bei Pfeiffer Vacuum (damals noch Balzers-Pfeiffer) als ideale Kombination dar. Im Rahmen seiner Tätigkeit in der Grundlagenentwicklung konnte Armin Conrad so eine große Bandbreite an Themen bearbeiten, wie zum Beispiel die Sensorik für Maglev- Turbopumpen, eine Technologiestudie über den Turbomolekularpumpen (TMP-) Einsatz am ITER-Fusionsreaktor, neuartige Simulationsmethoden für die Auslegung von TMP, Basisentwicklungen und Auslegungsmethoden für die heute sehr erfolgreich etablierte Splitflow Technologie für Analytik-Applikationen (Liquid-Chromatographie / Massenspektometrie, Gaschromatographie Massenspektrometrie). Von 1995 bis Ende 2018 leitete Armin Conrad die Entwicklung am Standort Asslar, welche Produkt- und Technologieentwicklung und auch die Spezifikation und Qualifizierung extern entwickelter Produkte, im wesentlichen Vakuummessgeräte, umfasst. Im Rahmen seiner Tätigkeit wurden mehrere Produktlinien neu- und weiterentwickelt, neue Technologien und Plattformen eingeführt, sowie Prozesse und Schnittstellen optimiert. Ein umfangreiches nationales und internationales Netzwerk aus Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstituten sowie leistungsfähigen Firmen konnte aufgebaut werden. Gegenwärtig unterstützt Armin Conrad einen Anfang 2019 gestarteten Umorganisationsprozesses bei Pfeiffer Vacuum in Funktion eines „Deputy CTO“.

Dr. Christian Day

Jahrgang 1964. Christian Day studierte das Chemie-Ingenieurwesens (Verfahrenstechnik) an der Universität Karlsruhe und promovierte anschließend dort zum Dr.-Ing. Seit 1995 ist er in wechselnden Positionen am KIT (Forschungszentrum Karlsruhe) verantwortlich für die Entwicklung der Vakuumsysteme für Kernfusionsanlagen. Mit seiner Abteilung Vakuumtechnik am Institut für Technische Physik beschäftigt sich Christian Day intensiv mit der Modellierung und Simulation von Vakuumströmungen in einem weiten Bereich der Knudsen-Zahl; er verantwortet das Thema Vakuumgasdynamik bei der „Rarefied Gas Dynamics“-Konferenzreihe und koordiniert die Bereiche Vakuum, Tritium und Brennstoffzufuhr des europäischen Fusionsprogramms. In der Lehre unterrichtet er am Universitätsteil des KIT allgemeine Vakuumtechnik und ihre Anwendungen in der Fusionstechnologie. Christian Day ist seit 2008 Mitglied im DVG-Vorstandsrat und seit 2011 stellvertretender Leiter des Fachverbandes Vakuumphysik und Vakuumtechnik der DPG.

Arno Kalbus

Jahrgang 1954. Arno Kalbus studierte Physik in Bonn und schloss das Studium als Diplom-Physiker am dortigen Institut für Strahlen- und Kernphysik ab. Seinen beruflichen Werdegang begann er 1981 bei der damaligen Leybold-Heraeus GmbH in Köln als Produktmanager für Quadrupol-Massenspektrometer. Nach Aufgabe dieser Geschäftsaktivität bei der Leybold AG nahm Arno Kalbus seine Tätigkeit als regionaler Vertriebsleiter für den westlichen Teil Deutschlands bei der damaligen Balzers Hochvakuum GmbH auf und leitet ab 2002 die deutsche Vertriebsorganisation Pfeiffer Vacuum GmbH in Asslar. Arno Kalbus prägt seit der Zeit seiner Diplomarbeit vor über 40 Jahren die Vakuumtechnik in all ihren vielfältigen Anwendungen in Forschung und Industrie bis hin zu Hochtechnologieanwendungen im Bereich der Analytik- und Halbleiterindustrie.

Prof. Dr. Holger Kersten

Jahrgang 1961. Holger Kersten ist seit 2006 Professor an der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel, wo er die AG Plasmaphysik / Plasmatechnik leitet. Davor arbeitete er einige Jahre als Abteilungsleiter am INP in Greifswald. Seine Forschungsaktivitäten liegen vornehmlich auf den komplexen (staubigen) Plasmen sowie der Plasma- und Randschichtdiagnostik mittels nicht-konventioneller Methoden. Darüber hinaus gilt sein Interesse der Wechselwirkung von Prozessplasmen mit Oberflächen sowie der Charakterisierung von Ionenstrahlquellen für Raumfahrtanwendungen. Holger Kersten war von 2009 bis 2013 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Plasmatechnologie (DGPT). Derzeit ist er unter anderem Mitglied im Plasma Physics Board der Europen Physical Society (EPS) sowie im Koordinierungsausschuss von „Plasma Germany“. Holger Kersten ist Editor-in-Chief des European Physical Journal D (EPJD) und Prodekan der Mathematisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät an der Kieler Universität.

Dr.-Ing. Wolfram Knapp

Wolfram Knapp studierte Elektrotechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und promovierte zum Thema Transistor-Inverter für Lichtbogenschweißprozesse. Ab 1990 war er im Institut für Experimentelle Physik / Abt. Vakuumphysik als Wissenschaftler tätig und spezialisierte sich bei Professor Edelmann auf den Gebieten Vakuumdruckmessung und -erzeugung. Wolfram Knapp ist insbesondere Spezialist für Elektronenquellen mit CNTFeldemittern und deren Anwendungen, z. B. in Röntgenquellen. Seit 2005 leitet er den ITG-Fachausschuss 8.6 „Vakuumelektronik und Displays“ und organisiert seit 2008 den internationalen Workshop „Vakuumelektronik“ im Physikzentrum Bad Honnef. 2010 wechselte er in die Fakultät für Maschinenbau / Schwerpunkt Hartstoff-Beschichtung von Werkzeugen. In der Otto-von-Guericke-Gesellschaft beschäftigt sich Wolfram Knapp zudem mit der Geschichte der Vakuumtechnik.

Dr. Stefan Lausberg

Jahrgang 1979. Stefan Lausberg machte zunächst eine Ausbildung zum Mechatroniker in einer Gesenkschmiede. Nach erfolgreichem Abschluss studierte er in Heidelberg Physik und entwickelte in seiner Diplomarbeit ein Mikrokalorimeter, das bei kryogenen Temperaturen Betaspektren aufnimmt. Dazu benutzte er lithographische Methoden im Reinraum sowie unterschiedliche Beschichtungsmethoden. Während seiner Promotion am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden beschäftigte sich Stefan Lausberg unter anderem mit Messungen der AC-Suszeptibilität und des elektrischen Widerstands an Schwere-Fermionen- Systemen bei sehr tiefen Temperaturen um quantenkritische Phänomene zu untersuchen. Er hat sowohl im Rahmen seiner Diplom- als auch seiner Doktorarbeit Entmischungskryostaten und unterschiedliche Vakuumpumpen als Anwender benutzt. Seit Anfang 2014 arbeitet Stefan Lausberg bei Leybold in Köln als Applikationsingenieur mit Fokus auf wissenschaftliche Anwendungen. Seine Expertise liegt im Hochvakuumbereich mit besonderem Gewicht auf Kryo-Produkten und Diffusionspumpen.

Prof. Dr. Peter Schaaf

Jahrgang 1963. Peter Schaaf studierte Diplom-Physik an der Universität des Saarlandes und promovierte 1991 dort in Werkstoffwissenschaften. 1999 folgte seine Habilitation an der Universität Gottingen. 1998 war er Gastprofessor am Technion in Haifa. sowie seit 2007 Heisenberg- Stipendiat der DFG an der Universität Göttingen. Seit 2008 ist Peter Schaaf Fachgebietsleiter Werkstoffe der Elektrotechnik an der TU Ilmenau, Institut für Werkstofftechnik und Institut für Mikro und Nanotechnologien MacroNano. Seine Schwerpunkte liegen in Nanomaterialien, Nanotechnologien, PVD-Technologien, Nanostrukturierung, Herstellung und Analyse von Dünnen Schichten und Funktionsoberflächen, Werkstoffanalyse und Werkstoffprüfung. Er leitet den Studiengang Werkstoffwissenschaft und ist in Forschung und Lehre zu Werkstoffen und Oberflächen der Vakuum- und Reinraumtechnologie tätig. Peter Schaaf ist Mitglied in DVG, DPG, DGM, VDI und MRS. Er leitet den Arbeitskreis „Werkstoffe der Energietechnik“. Seit 2016 ist Peter Schaaf DFG-Fachkollegiat im Fachforum „Materialwissenschaft und Werkstofftechnik“, seit 2010 Vice President der IUVSTA Surface Engineering Division (SED).

Ingo Stiebritz

Jahrgang 1961. Ingo Stiebritz absolvierte sein Physikstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, das er 1986 mit seiner Diplomarbeit über Flüssigmetallionenquellen für fokussierte Ionenmikrostrahlen abschloss. Bis 1990 war Ingo Stiebritz als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Aufbau einer Ionenmikrostrahlanlage und danach als Elektronikentwickler und Ausbilder an der Universität tätig. 1996 war Ingo Stiebritz Mitbegründer der VACOM Steuerungsbau und Service GmbH zur Entwicklung und Fertigung von Vakuummesstechnik. Ingo Stribitz‘ Tätigkeitsschwerpunkt lag auf der Verknüpfung von physikalischen Prozessen mit der elektronischen Auswertung und Schaltungstechnik. Auch nach der Umfirmierung in JEVATEC GmbH blieb Ingo Stiebritz Gesellschafter- Geschäftsführer. Seine wesentlichen Tätigkeiten sind die Sensor- und Messelektronikentwicklung zur Vakuummessung. Außerdem beschäftigt er sich mit der Marktanalyse und der technischen Kundenbetreuung.

apl. Prof. Dr. Sven Ulrich

Jahrgang 1965. Sven Ulrich studierte Physik an der Universität Kaiserslautern und promovierte dort 1996. Seit 2006 ist er Leiter der Abteilung Stoffverbunde und Dünnschichten am Institut für Angewandte Materialien – Angewandte Werkstoffphysik (IAMAWP) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). 2012 folgten Habilitation in Werkstoffkunde und Ernennung zum stellvertretenden Institutsleiter des IAM-AWP. Sven Ulrichs gegenwärtige Forschungsgebiete liegen im Bereich der Plasma-, Oberflächen- und Dünnschichttechnologie: PVD / PECVD, superharte Dünnschichtmaterialien, Gradienten-, Viellagen- Übergitter- und metastabile Schichten, Entwicklung von Sensoren und Aktoren, Oberflächenstrukturierung, molekulardynamische und thermodynamische Modellierung, Plasmadiagnostik. Sven Ulrich ist Mitglied in der deutschen physikalischen Gesellschaft, der europäischen Forschungsgemeinschaft dünner Schichten, der deutschen und amerikanischen Vakuumgesellschaft, des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Oberflächen- und Schichtanalytik IFOS in Kaiserslautern. Seit 2016 ist Sven Ulrich „National Representative for Germany for Plasma Science & Technique of the International Union for Vacuum Science, Technique and Applications (IUVSTA)“ sowie im Wissenschaftsbeirat der Gühring KG (Gühring Scientific Advisory Council – GSAC) und als Session- und Symposium- Chair auf internationalen Tagungen (z. B. „International Conference on Metallurgical Coatings and Thin Films) tätig. Sven Ulrich ist seit 2008 Mitglied im DVG-Vorstandsrat.

Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich R.T. Zahn

Jahrgang 1958. Dietrich Zahn studierte Physik an der RWTH Aachen und promovierte anschließend 1988 an der University of Wales in Cardiff. Nach der Assistentenzeit an der TU Berlin wurde er 1993 zum Professor für Halbleiterphysik an die TU Chemnitz berufen. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der spektroskopischen Charakterisierung von Ober- und Grenzflächen, dünnen Schichten und niedrig-dimensionalen Strukturen (über 700 Publikationen). Ein Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten liegt bei der Verknüpfung von Präparation im Ultrahochvakuum und in situ-spektroskopischer Charakterisierung z. B. mittels Raman-Spektroskopie oder spektroskopischer Ellipsometrie. Von 2006 bis 2011 war Dietrich Zahn Sprecher des DPG-Fachverbands Dünne Schichten und von 2006 bis 2012 Prorektor für Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der TU Chemnitz. Seit 2014 ist Dietrich Zahn Vizepräsident der DVG.

gewählte Vorstandsratsmitglieder 2020-2023

Dr. Ute Bergner

VACOM Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH
In den Brückenäckern 3
07751 Großlöbichau
Tel.: +49 3641 4275-0
Fax: +49 3641 4275-55
E-Mail: ute.bergner@vacom.de

Dr. Jan Borck

VAT Deutschland GmbH
Zur Wetterwarte 50, Haus 337/G
01109 Dresden
Tel.: +49 174 3981615
Mobil: +49 371 5304760
E-Mail: jborck@vatvalve.com

Armin Conrad

Pfeiffer Vacuum GmbH 
E-Mail: Armin.Conrad@pfeiffer-vacuum.de

Dr.-Ing. Christian Day

Karlsruher Institut für Technologie KIT
Institute for Technical Physics - Vacuum Department -
KIT Campus Nord Building 416, Room 114
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: +49 721 608 2 2609
E-mail: christian.day@kit.edu

Arno Kalbus

E-Mail: Arno.Kalbus@pfeiffer-vacuum.de

Prof. Dr. Holger Kersten

Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
AG PlasmaPhysik / PlasmaTechnologie
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstr.19
D-24098 Kiel
Tel.: 0431-880-3872
Fax: 0431-880-3809
e-mail: kersten@physik.uni-kiel.de

Dr.-Ing. Wolfram Knapp

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
IFQ - Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung
Büro: Geb. 28 / R002
Universitätsplatz 2
39106 Magdeburg
Tel.: +49 391 67 52505
Fax: +49 391 67 42370
E-mail: wolfram.knapp@ovgu.de

Dr. Stefan Lausberg

Leybold GmbH
email: stefan.lausberg@leybold.com

apl. Prof. Dr. Sven Ulrich

Karlsruher Institut für Technologie KIT
Institut für Angewandte Materialien (IAM-AWP)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
Gebäude 681, Zimmer 102
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: +49 721 608 23398
Fax: +49 721 608 24567
E-Mail: sven.ulrich@kit.edu

Ausschussvorsitzende

Oberflächen

Prof. Dr. Ulrike Diebold

Institut für Angewandte Physik
TU Wien
Wiedner Hauptstrasse 8-10/134
1040 Wien
Österreich
Tel.: +43-1-58801-13425
E-Mail: diebold@iap.tuwien.ac.at

Dünne Schichten

Priv.-Doz. Dr. Patrick Vogt

Technische Universität Chemnitz
Institut für Physik / Halbleiterphysik
Reichenhainer Str. 70
09126 Chemnitz
Tel.: +49 371 531-30577
Fax: +49 371 531-830577
Email: patrick.vogt@physik.tu-chemnitz.de

Vakuumphysik und -technik

Dr.-Ing. Thomas Giegerich

Karlsruher Institute für Technology KIT
Institut für Technische Physik (ITEP)
Hermann-von-Helmhotz-Platz 1
76344 Karlsruhe
Tel.: +49-721-608-22591
E-Mail: thomas.giegerich@kit edu

Elektronische Materialien und Verfahren

Prof. Dr. Jürgen Christen

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Fakultät für Naturwissenschaften
Institut für Physik
Universitätsplatz 2
39106 Magdeburg
Tel.: +49-391-6718669
E-Mail: juergen.christen@ovgu.de

Nanostrukturwissenschaften und -technik

Prof. Dr. rer. nat. Tobias Voss

Institut für Halbleitertechnik
TU Braunschweig
Hans-Sommer-Straße 66
38106 Braunschweig 
Tel. +49-531-391-3821
Fax +49-531-391-5844
E-Mail: tobias.voss@tu-braunschweig.de

Ausbildung

Christian Juhnke

Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt
Tel.: +49-69-1533 2298
Fax: +49-69-1533 2388
E-Mail: chjuhnke@fb2.fra-uas.de

Normung

Dr. Karl Jousten

Physikalisch-Technische Bundesanstalt PTB
Abbestraße 2-12 
10587 Berlin
Tel.: +49-30-3481-7262 
E-Mail: Karl.Jousten@ptb.de

Gäste

Vertreter der Mitgliederzeitschrift VIP

Dipl.-Phys. Lisa Kleinen


Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA
Boschstraße 12, 69469 Weinheim
Telefon: (0152) 55 39 56 90
E-Mail: vip-journal@wiley.com

Vertreter der IUVSTA Division

Prof. Dr. Peter Schaaf

TU Ilmenau
Applikationszentrum APZ
Gustav-Kirchhoff-Str. 5
98693 Ilmenau
Tel.: 03677-69-3611
Fax: 0721-151-553522
E-Mail: peter.schaaf@tu-ilmenau.de

Vertreter der Firmenmitglieder

Ingo Stiebritz

Jevatec GmbH
Schreckenbachweg 8
07743 Jena
Tel.: +49 3641 3596-12
Fax: +49 3641 3596-39
E-Mail: ingo.stiebritz@jevatec.de

Vertreter der Hochschulen

Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn

Technische Universität Chemnitz
Physics Department / Semiconductor Physics
Reichenhainer Straße 70
09126 Chemnitz
Tel.: +49 371 531 33036
Fax: +49 371 531 833036
E-Mail: zahn@physik.tu-chemnitz.de