Schülerlabor iPhysicsLab

Magnetismus - Hintergrund

Ziel einer kompetenzorientierten naturwissenschaftlichen Ausbildung von Schülerinnen und Schülern ist unter Anderem das Erlernen grundlegender Arbeits- und Auswertungsmethoden. Das Erstellen eines Versuchsprotokolls, die graphische Darstellung experimentell gewonnener Daten oder auch das Formulieren einer Forschungshypothese sind dabei nur einige Punkte, denen in allen naturwissenschaftlichen Teildisziplinen eine wichtige Rolle zukommt – ganz gleich, ob in Schule, Studium, oder Wissenschaft. Aus diesem Grund bietet das Themenmodul „Naturwissenschaftliches Arbeiten am Beispiel Magnetismus“ Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit diese grundlegenden Fertigkeiten gezielt zu trainieren. Die Einordnung des Moduls in Klasse 6/7, und damit noch vor der schulischen Differenzierung verschiedener naturwissenschaftlicher Fachrichtungen, bietet Schülerinnen und Schülern die Lernchance, diese fächerübergreifende Bedeutung genannter Arbeitsmethoden zu erkennen.

Im ersten Teil des Moduls entdecken die Teilnehmer den Zusammenhang zwischen Stromstärke und Magnetfeldstärke eines Elektromagneten und werten die dabei gewonnenen experimentellen Daten mit Hilfe geeigneter PC-Software aus. Hierbei werden die Daten in verschiedene Repräsentationsformen überführt. Im zweiten Teil haben alle Teilnehmer die Gelegenheit anhand verschiedener magnetischer Hands on – Exponate das Themengebiet Magnetismus spielerisch zu entdecken beziehungsweise zu vertiefen. 

Wenn Sie sich genauer für unsere Forschung innerhalb und außerhalb des Schülerlabors interessieren, finden Sie mehr Informationen auf unserer AG-Homepage.

 


Zum Seitenanfang