Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Was ist iNature - Grundgedanke

„Experimentelle Umweltbildungsangebote in Schülerlaboren unter Entwicklung und Verwendung neuer Smartphone-Experimente“

In diesem Projekt werden schulbezogene Smartphone-Experimente zur Umweltbildung für alle Klassenstufen der Sekundarstufen entwickelt und sowohl in Lehreraus-, fort- und -weiterbildung als auch für Schülerinnen und Schüler aufbereitet.

 

Durch den Einsatz von Smartphone und Tablet-PC kann eine Verbindung zwischen den im Alltag auftretenden Umwelteinflüssen wie Kernkraft, Lärmbelastung, Luft- und Wasserverschmutzung und der zeit- und ortsunabhängigen Erfassung dieser „unsichtbaren“  Einflüssen hergestellt werden, da unsere menschlichen Sinne solche Einwirkungen nicht wahrnehmen bzw. erfassen können.

Gut ein Drittel der Jugendlichen in Deutschland nutzen einen Tablet-PC und mehr als 80 % ein Smartphone. Diese Geräte gehören zum alltäglichen Werkzeug und stehen zeit- und ortsunabhängig zur Verfügung. Sie können vielfältig als kleine, transportable, mobile Messlabore zum Experimentieren im naturwissenschaftlichen Unterricht und speziell in der Umweltbildung eingesetzt werden.

Diese Alltagsmedien sind mit vielen internen Sensoren ausgestattet. Die mit den Sensoren erfassten Daten lassen sich auslesen, was sowohl qualitative als auch quantitative Experimente ermöglicht.

Sie können somit unübersichtliche Versuchsapparaturen ersetzen, sind den Lernenden aus ihrem Alltag gut bekannt und es besteht eine hohe Vertrautheit mit ihrer Bedienung. Diese Erfahrungen kann das Umweltbewusstsein und speziell die experimentelle Untersuchung aktueller Umweltthemen auch im Rahmen forschend-lernender Ansätze genutzt und gefördert werden.

Daraus ergibt sich ein großes Potenzial für den Einsatz neuer digitaler Medien in der Umweltbildung – speziell im Blick auf Jugendliche, die Naturerfahrungen aus eigenen Stücken nicht anstreben würden.

Neben der Entwicklung neuer Lehrkonzepte im Bereich Umweltbildung stellt die Lehrerfort- und Lehramtsausbildung ein zweites bisher noch offenes Handlungsfeld dar. Erst wenn Lehrkräfte als Multiplikatoren zur Umsetzung und Vermittlung von Umweltthemen qualifiziert sind, können sie auch im eigenen Unterricht diese Konzepte entsprechend einsetzen.