Fortgeschrittenenpraktikum

Elekronenoptische Bank

Allgemeine Beschreibung

Ziel des Versuchs ist es, den Studierenden Einblick in das äußerst vielfältige Gebiet der Elektronenstrahlerzeugung, der Elektronenoptik und der Elektronen-Strukturanalyse zu geben. Zusätzlich gewährt der Versuch Einblick sowohl in die Vakuum- als auch in die Hochspannungstechnik.

Im ersten Versuchsteil sollen die Eigenschaften einer Glühemissions- Elektronenkanone untersucht werden. Hierbei lernen die Studierenden die Wirkungsweise einer Triodenanordnung kennen und verifizieren zudem das für die Glühemission geltende Richardson-Dushman- Gesetz.

Im zweiten Versuchsteil werden die optischen Eigenschaften einer Magnetlinse, wie sie auch praktisch in Elektronenmikroskopen zum Einsatz kommt, untersucht und mit den Vorhersagen der Glaser- Theorie verglichen.
In der zur Röntgenstrukturanalyse analogen Elektronen-Strukturanalyse, d.h. der elastischen Streuung von Elektronen an periodischen Strukturen, findet die Elektronenoptische Bank schließlich eine praktische Anwendung: Anhand der Auswertung des Beugungsbildes, das bei der Streuung von Elektronen an einer Goldfolie bzw. einer mikrokristallinen Probe entsteht, können sowohl der Gittertyp als auch die Gitterkonstante des jeweiligen Kristalls mit großer Präzision bestimmt werden.

Zum Seitenanfang