Fachbereich Physik

SCHÜLERCAMP NIMMT REINRÄUME, 3D-DRUCK UND QUANTENPHYSIK IN DEN BLICK

Von Versuchen im Reinraum über Experimente in der Quantenphysik bis hin zu physikalischen Rätseln in einem sogenannten Escape-Room – beim diesjährigen „MINT-EC-Camp“ auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) steht die Physik im Fokus von Vorträgen und Experimenten. 22 ausgewählte Schülerinnen und Schüler werden vom 12. bis 13. Juni dabei in die Welt der Physik eintauchen, Einblick in die Forschung erhalten, das Studienangebot sowie den Unialltag kennenlernen und selbst experimentieren. Veranstaltet wird das Camp vom Fachbereich Physik zusammen mit der Stiftung PfalzMetall sowie dem nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC.

Zum Auftakt am 11. Juni im Hohenstaufen Gymnasium in Kaiserslautern wird Professor Dr. Anglin in einen Vortrag über „Die Akustik der schwarzen Löcher“ halten. Am darauffolgenden Tag geht es auf den Campus der TU Kaiserslautern. Hier wird zunächst Physik-Professor Herwig Ott in seinem Vortrag erläutern, was es mit den kältesten Objekten des Universums auf sich hat. Im Anschluss stehen sowohl Seminare und Versuche an. Die Jugendlichen werden unter anderem im Reinraum und mit einem 3D-Drucker experimentieren. Zudem werden sie Einblick in die Lithographie, eine Drucktechnik, erhalten.

Induktion und Lorentzkraft stehen am Mittwoch zum Auftakt im Vortrag von Professor Henning Fouckhardt auf dem Programm. Im Anschluss geht es unter anderem mit Laborbesichtigungen und Experimente in der Quantenphysik weiter. Außerdem können die Jugendlichen in einem sogenannten Escape-Room physikalische Rätsel lösen, um aus dem Raum herauszukommen.

Das Camp endet am Donnerstag mit einer Präsentation, bei der die Jugendlichen ihre Gruppenergebnisse einem Publikum vorstellen werden.

MINT-EC-Camps sind  mehrtägige Forschungscamps für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II von MINT-EC-Schulen. Sie bieten Einblicke in die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT), sowie in Studiengänge, Forschungsgebiete und Berufsbilder. Aus Rheinland-Pfalz sind 14 Schülerinnen und Schüler von neun Schulen dabei, insgesamt gibt es 19 MINT-EC-Schulen in Rheinland-Pfalz.
 

MINT-EC
Das nationale Excellence-Schulnetzwerk

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeitgebern gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen. MINT-EC bietet ein breites Veranstaltungs- und Förderangebot für Schülerinnen und Schüler sowie Fortbildungen und fachlichen Austausch für Lehrkräfte und Schulleitungen. Das Netzwerk mit derzeit 316 zertifizierten Schulen mit rund 336.000 Schülerinnen und Schülern sowie 27.000 Lehrkräften steht seit 2009 unter der
Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Hauptförderer von MINT-EC sind der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen der Initiative think ING. sowie die Siemens Stiftung und die bayerischen Arbeitgeberverbände vbm bayme und vbw.

Über die Stiftung PfalzMetall
Die Stiftung PfalzMetall widmet sich vier Bereichen: Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur sowie Jugend- und Altenhilfe. Übergeordnetes Ziel der Stiftung ist es, die MINT-Begeisterung – das sind die Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – zu wecken und zu erhalten.

Weitere Informationen über unsere Projekte finden Sie unter www.stiftung-pfalzmetall.de.

Fragen beantwortet:
Anett Fleischhauer
Dekanat Physik
Tel.: 0631 205-5251
E-Mail: afleisch[at]physik.uni-kl.de

Zum Seitenanfang